pulp-country-city
pulp-country-shortcuts
downtown-pulpcountry
pulpcountry-music-hall
pulp-country-news
pulp-deVOODOOtionalien
sponsoring by sun
pulp-country-wanted-links
call pulp-country
pulp-country-downloads
caleb cat calypso
helldorado-gallery
pulp-country-guestbook
   
 



Starte die pulp-country-music-box:



DJ-Sounds from gritty Soul to uptempo Rhythm and Blues, to Country, Rock-A-Billy & Rockin’ Blues, and:  Rock’n’Roll. They love surf-riding and sometimes take trips to Jamaican Rocksteady or to the ventursesome Land of Exotica. For short: kick-ass tunes from the 50s and 60s custom- assembled for the dancefloor!
Diese Seite soll zukünftig über adäquate Musik informieren, die Wiederentdeckung alter Klassiker feiern und neue Bands vorstellen!
 



Mata-Hari-Mix:
http://open.spotify.com/user/1196187551/playlist/5styzzuJQLMuhDYv9bYaXA 

Southern-Gothic-Mix:
https://open.spotify.com/user/1196187551/playlist/2M1gOYDFwRZxx6IjXo6sCl 

Rock-A-Billy-mix:
http://open.spotify.com/user/1196187551/playlist/15pSHJvUHsNslQFkPgNcDS

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

-------------------------------------------------------------------
SOUNDCLOUD:
http://soundcloud.com/emmerich-th-rmer/sets/the-crazy-nonstopmix-of-mata


http://www.bearfamilyradio.com




JUKEBOX ONE

"CLASSICS":

to listen to old classics, enter your coin here:



Hillbilly-Jukebox-Heroes Vol. ONE

Unter dem plakativen Titel »Dim Lights, Thick Smoke And Hillbilly Music« legt das norddeutsche Raritätenlabel Bear-Family die bisher umfassendste Country`n`Western-Anthologie der Musikgeschichte vor.
Fotos: Bear-Family
Rauchende Colts bei Top of the Pops
Country-Anthologien gibt es wie Honky Tonks entlang des Highway 66 – und von ebenso unterschiedlicher Qualität. Verschiedene Firmen haben sich dieser erfolgreichen Musik und ihrer Geschichte angenommen, auf extrem divergierenden Sound- und Präsentationsniveau. Wenn man aber auf Produkte, besser Gesamtkunstwerke, aus dem Hause Bear-Family stößt, kann man sich auf Qualität verlassen, die aus jeder Rille kommt. In norddeutschen Hambergen beheimatet, kümmert man sich dort seit den Siebziger Jahren um die Wiederveröffentlichung verlorenen Musikmaterials oder seltener bis seltenster Raritäten aus dem Oldie-, Country-, Rock- und Pop-Universum, rauchende Colts inklusive!
Dazu wird von Richard Weize und seiner Team-Family aber nicht nur die Musik selbst wieder zum Leben erweckt, wobei die Original-Sounds aufwändig und klangbewusst restauriert werden, sondern man kümmert sich auch geradezu akribisch um die kontextuale Einordnung der Musik sowohl in die Künstler- und Genre-Diskographie als auch um die Einbettung in gesamtgesellschaftliche Zusammenhänge. Das heißt im Klartext, dass die musikalische Qualität auf höchstem Niveau angesiedelt ist, während die teilweise geradezu opulenten Begleitmaterialien die kompletten Besetzungen, einzigartige Fotostrecken und oft die Abdrucke aller Original-Cover beinhalten, also keine billigen Einlegepapiere, sondern meist ganze Bände, oft in LP-Format sind. Wenn man bei Bear-Family also nun eine Country & Western- Serie auf die Gleise bringt, dann kann man sich darauf verlassen, dass diese bahnbrechend und weichenstellend für alle weiteren Veröffentlichungen und Epigonen sein wird. Und genau dies ist auch mit dem aktuellen Schwung von fünf CD-Compilations wieder gelungen, die unter dem vielsagenden Übertitel »Dim Lights, Thick Smoke And Hillbilly Music« die Ouvertüre für die ehrgeizigste und umfassendste Sammlung von Country-Nummern dies- und jenseits des Atlantiks sein wird. Wer die Vorgänger-Serien »Blowin The Fuse«, die sich mit der Geschichte der R´n`B-Music auseinandersetzt, und die Soul-Krönungs-Sampler-Serie »Sweet Soul Music« kennt, wird dies definitiv unterschreiben können!
Dim Lights, Thick Smoke And Hillbilly Music
Jede der hier erschienen CD-Jukeboxes ist randvoll mit Songs aus dem jeweiligem Jahr, im Schnitt sind das 27(!!!). Und bei der Songauswahl haben die Compiler genau auf die Balance geachtet zwischen Klassikern aus den damaligen Billboard-Charts (Leon Payne, Gene Autry, Ernest Tubb), dazugehörigen Originalversionen und teilweise echten Obskuritäten: Einfühlsamen Country-Nummern folgt fetziger Western-Swing, Bluegrass trifft Folk. Zusammen mit der brillant aufgemachten und an Informationen und Anekdoten überbordenen Begleitlektüre (um die 70 Seiten) kann der Käufer/Enthusiast den kompletten und komplexen Geburtsvorgang der Countrymusic verfolgen, von den zunächst spöttisch als Hinterwäldermusic abgekanzelten und in manchen Charts mit Race-Music fehlkombinierten Anfängen bis in die 70er Jahre, denn da soll laut Info das ehrgeizige Projekt enden. Geographisch wandern kann man von den Blauen Bergen über Memphis bis ins Country-Mekka Nashville und darüber hinaus ins Outer-Limit, zu den Texas-Outlaws. Label und Editor haben ganze Arbeit geleistet, herausgekommen ist die erste wirklich umfassende historisch-kritische C&W-Edition in Ton, Text und Bild.
Hank Hitler and Churchill-Country
Wir schreiben das Jahr 1946, hier beginnen Bear-Family und Musikhistoriker und Grammy-Preisträger Colin Escott, fundierter Kenner der Country-, Rockabilly- und Folkmusic, die klingend-tönende Country-Sightseeing-Tour. Hilter und Japan sind besiegt, der zweite Weltkrieg vorbei, jetzt, nach der Kriegsbewirtschaftung, ist es den großen und kleinen Plattenlabels wie RCA, Decca oder MGM wieder möglich, Schellack-Platten zu pressen, während von Seiten der Konsumenten die Bereitschaft wächst, zuhause diese Singles und frühen 10“-Langspiel-Platten auf den Plattentellern rotieren zu lassen. Da der Kalte Krieg für die meisten noch unsichtbar scheint, nur wenige Propheten wie Churchill prognostizieren die neue Frontstellung, beginnt die amerikanische Gesellschaft »to set up a home and fill it with records«, man beginnt, der Musik-Kultur die Türen zu öffnen, womit der massenhaften Verbreitung der Hillbilly-Singles nichts mehr im Wege steht...
Foggy Mountain-Sound
Das hier vorliegende erste Jahrfünft präsentiert die angeblich uramerikanische Musik noch als den Sound, den Greil Marcus einst als den Sound des »unheimlichen Amerika« charakterisiert hat: Die frühe Country-Music wird von Banjo, Fiddle und Gitarre dominiert, letztere oft noch nicht mit dem Mut zur Verzerrung angeschlagen, das Schlagzeug galt noch als Teufelswerk. Die Sänger, die noch knietief in der Folk-Tradition stecken, oft sogar noch in der aus dem alten Europa, klingen rau, oft sehr nasal und rezitieren voller Inbrunst aus dem Alltag der echten, authentischen oder hergestylten Hillbillies, die Texte sind voll des wahren Lebens, thematisieren Probleme wie den Umstand, mit nur fünf Dollar in der Tasche am Beginn des Wochenendes zu stehen. Rustikal, archaisch, aber auch
(lebens-) lustig und schräg stimmen hier Tex Ritter, Hank Williams ( aus dessen Repertoire viele Songs in ihren historischen Originalversionen zu hören sind) oder Cowboy Copas, einer der ersten Superstars der Szene, in einen musikalischen Chor ein, der später zum erfolgreichsten, aber auch teilweise reaktionärsten und scheinheiligsten Musikzweig Amerikas wird. Es wird spannend, wenn Colin Escott in den noch ausstehenden Begleitbüchlein seine Insider-Informationen aus der Sodom `n` Nashville-Glitzerwelt offenbart...

Hillbilly-Jukebox-Heroes, Vol. TWO
Hillbilly – Hayride, Volume Two: Weitere fünf Jahre Country Hitparade aus der Bear-Family-Jukebox!
Fans und Kritiker feiern die »Country And Western Hitparade« von Bear-Family schon jetzt, knapp ein Jahr nach deren Start, als das Nonplusultra in Sachen Country-Music-Historie. Jetzt erscheint auf fünf CDs die zweite Staffel mit Hits und Raritäten aus den Jahren 1951-1955.
Die wohl »beste Country-Serie der Geschichte«, so das Urteil von einem, der es wirklich wissen muss, nämlich von Jack Clement, Produzent unzähliger Country-Hits und – Klassiker, findet kurz vor Weihnachten ihre Fortsetzung. Wie im ersten Teil versammeln die nun vorliegenden fünf CDs erneut die größten Tanzbodenfeger aus der entsprechenden Dekade, aber auch Songs, die als echte Raritäten oder heute als stilbildende Meisterwerke gelten, damals aber von der Masse sträflich ignoriert wurden. Und genau da liegt, wie so oft, die Stärke der Veröffentlichungen aus dem Hause Bear-Family: Dort kompiliert man nicht rein gewinnorientierte, lieblos entworfene Hit-Sampler, sondern achtet auf Qualität in der Quantität. Keine CD kommt mit weniger als 20 Titeln aus, jeder Song wird mit Foto, Story und »Entstehungsvita« geliefert. In dieser Hillbilly-Dekade nun erlebt der Hörer die Anfänge von Elvis, der damals auf Sun zusammen mit »Scott & Bill« die ersten Schritte ins Musikbiz wagte, schüchtern im Leben, völlig losgelöst im Studio. Man findet den frühen Cash, logisch, der gerade in den Boom-Chicka-Boom-Zug einsteigt, dagegen Hank Williams im Schlusskapitel seines traurigen Lebens, aber strotzend vor musikalischer Energie. Man lernt Bill Haley kennen, wie man ihn bisher nicht kannte, als Countryboy mit Designercowboyhemd und schickem, weißen Rund-Stetson. Und es lassen sich für den Countryinteressierten und den Countryprofessor alle zentralen Stile und Unterschattierungen der damaligen Country-Music erkennen, entweder auf dem Zenit, oder ganz am Anfang bzw. Ende: Hillbilly-Jodeling, erste Poparrangements, Honky-Tonk-Tränendrücker, Folkanspielungen oder flotte Western-Swing-Heubodenknaller. Man darf gespannt sein, wie die nächsten Staffeln klingen, denn die Serie soll ja bis in die Siebzigerjahre hinein fortgesetzt werden.

Vol. THREE: Die Geburt des »Nashville Sounds«:
Die  großartigen Serie »Dim Lights, Thick Smoke And Hillbilly Music« geht in die nächste Runde!
Begonnen hat diese ehrgeizige und einzigartige Sampler-Reihe im Hause Bear-Family vor knapp 24 Monaten mit dem Jahr 1945, als Countrymusic weder als theoretischer Begriff noch als Sound existiert hat. Jetzt ist man bei den wirklich spannenden Jahren angelangt, denn ab 1955 entstand das Liedgut, das man heute als klassische »Country`n`Western-Music« kennt, eine Crossover-Kreation aus Hillbilly, Folk und Pop.

Konnte man auf den bisherigen zehn Samplern die Entsehung und die Entwicklung der modernen Countrymusic nachverfolgen, so zeigt die Zeitreise für die Jahren 1955 bis 1960 deren Initialzündung durch den zunehmenden Erfolg und die beginnende Kommerzialisierung dieses Sounds: Denn ab 1955 verwandelte sich die Hillbilly-Music zum einen durch die Einflüsse des gerade durchstartenden Rock`n´Roll zum klassischen Rockabilly – inklusive des Siegeszugs diverser Independent-Lables wie Sun, King oder Imperial. Dieser Schub war für die Evolution der amerikanischen Musik ebenso wichtig wie zum anderen das Folk-Revival 1958/59, durch welches das klassische, folksy-feeling-Storytelling ebenso populär wurde wie Bluegrass, eine Art »folk music with overdrive« (Alan Lomax, Esquire 1959).  Und zwischen diesen zwei Eckpunkten und durch diese bedingt entstand dann ab 1960 der klassische, geschichteschreibende »Nashville Sound«: Es entstand die Hybridmischung aus alter »Country-Hillbillymusic«, Rock, Folk und nun Pop, die aus Nashville das Musikmekka machte und eine neue, alte amerikanische Musiktradition formte –  und die heute leider zum billigen Bastard verkommen ist, vorgetragen durch Plastikcowboys mit teuren Stiefeln, Ed Hardy-Stetsons und gebügelten Holzfällerhemdchen... Erfunden wurde die griffige Formel »Nashville Sound« vom Time-Magazin für die Deejay-Convention 1960, populär, aber auch musikalisch und künstlerisch spannend gemacht haben dieses Konzept dann Künstler wie Eddy Arnold, Jim Reeves oder Marty Robbins, die aber alle schon zuvor »echten« Country aufgenommen hatten. Mit diesem Nashville-Crossover schnellten dann die Verkaufszahlen in exorbitante Höhen, Alben als Longplayer entstanden und fast alle Musiklabels machten sich auf in Richtung Nashville,um Countrysänger unter Vertag zu nehmen oder aber eigene Countrylabels zu gründen oder sich in bereits existierende Firmen einzukaufen. Das galt auch für die Studiogründungen bzw- vermiertungen. Und auch davon erzählen diese fünf Scheiben. Jede dieser CDs ist wieder randvoll mit Musik jener Jahre, im Schnitt mit über 30 Tracks pro »Hillbilly-Jukebox«. Dabei ist es den Machern erneut gelungen, die großen Hits dieser Jahre zu präsentieren, die echten Smasher aus den Charts, aber daneben auch Unmengen von wahren Soundschätzen und Record-Raritäten zu platzieren: Musik, die sich entweder toll verkauft hat und somit den Zeitgeist repräsentiert, aber auch solche, die starke Einflüsse auf die kommende Musikgeschichte ausgeübt hat, beispielsweise Wanda Jacksons Originalversion von »Silver Threads And Golden Needles« oder Chet Atkins` bahnbrechende Nummer »Walk, Don`t Run«. Daneben überzeugen die Sampler wie immer durch ihre optische Gestaltung mit vielen sensationellen Fotos und interessanten zeittypischen Werbeplakaten zu den Interpreten, Singles oder Alben. Und natürlich befriedigen Countryexperten mit knackigen Linernotes und ausführliche Informationen zu jeder Nummer die Wissbegier all jener die Fans, die neben der reinen Musik auch an Hintergrundinformationen Geschmack finden, um bei einem Glas Whiskey zu fachsimpeln oder andere mit ihrem Musikwissen beeindrucken wollen...
Bisher erschienen:

»Dim Lights, Thick Smoke And Hillbilly Music«,

5 CDs für die Jahre 1945 bis 1950, Bear-Family

»Dim Lights, Thick Smoke And Hillbilly Music«,

5 CDs für die Jahre 1951 bis 1955, Bear-Family

»Dim Lights, Thick Smoke And Hillbilly Music«,

5 CDs für die Jahre 1956 bis 1960, Bear-Family

 Emmerich Thürmer / Pulp-Country-Deejay-Team

 

 


Porter Wagoner
The cold hard Facts of Life (3-CD-Box)

(Bear Family)
Der »Verlierer« zählt zu den populärsten Archetypen in der Countrymusic. Und Porter Wagoner, Mister Paillettenanzug, erfolgreicher Duett-Partner von Dolly Parton, war, obwohl von Anfang seiner Karriere an wohlverdientes und wohlverdienendes Mitglied der Ole Opry, ein Schwarzzeichner genialer Loser-Figuren. Ob unter seinem eigenen Namen oder unter dem Alter Ego Skid Row-Joe, Wagoner hat eine Fülle von Songs produziert, in deren Zentrum der Antiheld steht. Ob als verlassener Liebhaber, betrogener Ehemann, versoffener Kleinkrimineller oder unschuldig vom Schicksal Gezeichneter, seine Verlierer stehen biblischen Vorbildern wie Hiob, Cain oder Judas in nichts nach: Sie sind sogar diesseitiger-bodenständiger! Bear-Family hat sich nach dem überraschenden Tod von Wagoner im Oktober 2007, er plante gerade Touren mit den White Stripes und Neko Case, die Aufgabe gestellt, auf dieser 3-CD-Box die sechs bittersten Alben von Wagoner als Komplett-Opus für trink- und tränenreiche Sommerabende wiederzuveröffentlichen. 70 Songs aus den Jahren 1966 bis 1970, 70 Tragödien, 70 Gläser Whiskey...


George Jones
You think I still care
(Bear-Family)
Der künstlerische Nimbus des „Singer(s) Of Singers“ ist bis heute ungebrochen, jeder in Nashville, Freund und Feind, verehrt Jones für seine stimmlichen Qualitäten. Menschlich offenbarte sich in ihm allerdings prototypisch, was es heißt, wenn ein Mensch als gespalten gilt: Jones schoss schon mal auf unliebsame Partner und -innen, inszenierte wahre Real-Life-Scheidungstragödien, schlug im Suff alles kurz und klein oder wurde auf einem Rasenmäher auf dem Highway angehalten, volltrunken, auf dem Rückweg von der Tanke, um Whiskeynachschub zu besorgen. Sprechen wir wieder über Musik: Diese mit 150 Songs prall gefüllte Box des 1931 in Texas geborenen Sängers liefert wie gewohnt eine ausführliche Biographie, wunderbares und auch extrem seltenes Fotomaterial und natürlich eine komplette Diskographie aller Songs der Jahre 1962-64, von denen sechs bisher unveröffentlicht sind. Großes Lob gebührt Richard Weize und seinem Team auch dafür, dass man sich stets bemüht, die original Alben- und Singles-Cover abzudrucken, ein echtes Highlight für alle begeisterten Sammler der Country-Ästhetik.   

Ernest Tubb
Thirty Days
(Bear Family)
Ernest Tubb, der Mann mit dem großen Hut und dem knorkigen Gesicht, ist einer der Ur-Väter der amerikanischen Honky-Tonk-Music, mit allen alkoholischen Wassern gewaschen und mit allen Bar-Sakramenten geweiht. Bei Bear-Family kann man sich, wenn der Geldbeutel dies zulässt, das Gesamtwerk bestellen: zusammengestellt in fünf Boxen mit circa 30 CDs. Wem das zunächst zuviel ist, dem sei diese wunderbare Selection ans Herz gelegt. Man zahlt einmal, drückt die Jukebox-Taste und erhält 30 Tubb-Klassiker, alle der schnelleren Art. Denn das ist das Konzept dieser Song-Auswahl, die Serie »Gonna shake this shack tonight« soll zunächst die Fußspitzen massieren. Zu hören gibt es achtzig Minuten lang echte Bar-Stomper wie »Drivin´ nails in my coffin« oder »Walking the floor over you«. Dieses Album simuliert auf einzigartige Art einen Ernest Tubb-Gig, der in einer fiesen kleinen Musikkneipe in Nashville stattfindet, ohne Tabakqualm und Knarren...

###########################################################################

JUKEBOX TWO

"NEWSOUNDS":

to listen to brand-new-hot-stuff, enter your coin here:

Rykarda Parasol
Our Hearts first meet
(Indigo)
Da hat man bei Glitterhouse einen echten Neo-Film-Noire-Folk-Klassiker aus der Dunkelheit ans musikalische Licht gezehrt, ohne dass sich dieser dabei aufgelöst hat! Wem dieses Album kein schwarzes Loch ins Herz reißt, der ist ein Zombie. Die Frontfrau und Hauptkomponistin dieser kleinen, fiesen und finsteren Kleinodien heißt wirklich so, studierte Operngesang und kommt aus San Francisco. Nach einer kleinen Odyssee zwischen LA und Texas in die Heimat zurückgekehrt, muss sich die »Dark-Diva«, die optisch wie eine etwas zartere Version von Hitchcocks Zweitlieblingsblondie aussieht, gemeint ist Kim Novak, in ein finsteres Studioloch verzogen haben, irgendwo in der 13th Street. Im Erdgeschoss darüber ein Kino, das entweder Sixties-Plüsch-Pornos oder Gruselschocker ausstrahlt, daneben eine rotlichtumleuchtete Eckkneipe, deren Stammkunden Nick Cave und Jeffrey Lee Pierce sind bzw. waren. Musik aus der finstersten Gegend des Herzens, aus der Tiefe einer geschundenen Seele: verloren und erhaben zugleich...

Hayseed Dixie

No Covers
(Cooking Vinyl)
Sie sehen aus, als hätten sie eben noch mit dem Schraubenschlüssel unterm Pick-Up gelegen und nur kurz ihr Roadkill-Bar-BQ im Trailerpark stehen lassen. Vier Galgenvogelvisagen um die 40 in scheußlichen, sackartigen Latzhosen und ärmellosen Batik-T-Shirts. Hayseed Dixie haben seit einigen Jahren Rockklassiker in ureigenstem Hillbilly-Charme interpretiert. Ob KISS, AC/DC, Motörhead oder die Sex Pistols, allesamt erstrahlten deren Gassenhauer schon im neuen Rockgrass-Gewand. Das mittlerweile fünfte Album ist jetzt ein Novum, denn es beherbergt erstmals nur eigene Songs. »More songs about drinking, cheating, killing and hell!« verspricht der Untertitel und Hayseed Dixie halten Wort. So ist gleich der Einstieg »Bouncing Betty Boogie« entweder eine unverhohlene Aufforderung an eine Bar-Schlampe oder der Versuch, einer Landmine das Tanzen beizubringen. »Frustration« spricht jedem Missantrophen aus der Seele, »You've Got Me All Wrong Baby« ist der Anti-Liebessong und das vorgeblich fröhliche »Gonna Be Alright« entpuppt sich als fieses Kindermörderlied.

The Watzloves

Catch Me a Possum
Cargo/Voodoo-Rhythm)
Voodoo-Rhythm, das ist der Name eines Musiclabels, den man sich unbedingt merken muss: Heimat bizarr-genialer Klangköche aus dem Bereich Folk, Blues. Country & Obskuria! Ein Musikaufmacher über die Firma ist gerade in Bearbeitung, wer schon vorlernen will, der sollte sich das aktuelle Album der aus »Hamburg/Louisiana« stammenden Band The Watzloves anhören. Schräger, aber niemals »falscher«, also unauthentischer Cajun-Schunkel-Sound. Im Zentrum des Gumbo schwimmt und kreist die Stimme der zugleich Akkordeon spielenden »wild Lady« Silke Toss, die auf dem zweiten Album von DM Bob an den Drums und am Waschbrett unterstützt wird, dazu kommen Pedalsteel, Posaune, alles klassisch und frech zugleich: Gegrillte Beutelratten können so lecker sein, am besten zusammen mit den Los Prolos »drei in an weckla!«  

Tiger Army
Music from regions beyond
(Hellcat)
Das inzwischen vierte Album untermauert den Status als legitime Thronanwärter des »Punkabilly«. Das Trio offeriert hymnischen Horror-Punk-Pop im Stil der altem Misfits, wobei Sänger und Gitarrero Nick13 circa zwei Oktaven höher liegt als Glen Danzig, gepaart mit einem zitternden Stand-Slap-Bass und schmissigen Rhythmen. Dabei vereint die Band in ihrem Sound diverse differente Musikmomente so gekonnt, dass Tiger Army für sehr unterschiedliche Support-Gigs begehrt sind: Im letzten Jahr war man sowohl mit Social Distortion, Rancid als auch mit Ex-Smith-Homo-Popper Morrissey unterwegs und entwickelte sich zu einem genreübergreifenden Phänomen. Und auch wenn die Band ihre Wurzeln in der glühenden kalifornischen Psycho-Szene haben mag, so sind Tiger Army ebenso wenig puristischer »Psychobilly« wie sich The Clash als »Punk« und The Smiths mit dem Begriff »New Romantic« ausreichend beschreiben haben lassen. Tiger Army verkörpern eine komplette Lebensphilosophie, denn die vielen treuen Fans kann man auf den Festival dadurch identifizieren, dass sie sich das »TigerBat«-Logo auf ihre Körper tätowieren lassen.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

PULP-COUNTRY-CD-TIPPS AUS DEM PLÄRRER-STADTMAGAZIN:

Zum Andenken an:

Jack Palance

Palance

(Warner/Glitterhouse Mailorder)

Wer kennt nicht all die vielen Versuche der ungelernt singenden Celluloid-Helden! Neben abgrundtiefen Albtraumwerken stehen aber auch gelungene Meisterwerke zwischen Bizarrem und Können: Die Simpsons, R. Mitchum...Jack Palance, der sich selbst mit dem Song »Meanest Guy that ever lived« ein Programm zum Stil setzt, hat irgendwann 1969 einige durchgezechte Nächte in Nashville zugebracht und mit Hilfe alter Musikhelden wie »Producer Buddy Killen« (u.a. Hank Williams) oder Bergan White die legendären Woodland-Sound-Stuios in eine Country-Spelunke verwandelt (2003 in den USA veröffentlicht). Die 11 Tracks, neben eigenen Songs auch Interpretationen diverser Klassiker wie »A little bitty tear« oder »Heartaches by the number«, verbinden ganz bewusst Lee-Hazlewoods Pop-County-Eleganz mit der knarzigen Stimme des großen, bösen Wolfes, der sichtlich Spaß an seiner Arbeit hatte: Jeder Song eine Kerbe auf dem Griff des Revolvers...

<MEANEST MUSICMAN EVER>

*****The pulp country dream team


 Johnny Paycheck aka Donny Young: Shakin`the Blues
(Bear Family)
Johnny Paycheck ist eine Instanz für beinahe jeden Countryfan, er gilt als geistiger Vater des Outlaw-Country. Und wenn auch seine Aufnahmen ab Mitte der sechziger Jahre inzwischen wohldokumentiert und allen zugänglich sind, gibt man sich im Hause Bear-Family damit nicht zufrieden. Dem Country-Gott sei dafür Dank gespendet! Nur unter Sammlern war nämlich bisher bekannt, dass Paycheck in den späten 50ern und frühen 60ern unter seinem damaligen Bühnennamen Donny Young schon für Decca, Mercury und Todd-Records wunderbar gefühlvolle Herzschmerzballaden und Trinkersongs eingespielt hat. All diese sind hier zu finden, Songs, die mit Ray Price, George Jones oder Faron Young Knüller wurden, aber von Young stammen oder eingespielt worden waren. Klassiker on the rocks`n`rolls!


 Roger Miller: A Man Like Me
(Bear Family)
Roger Miller ist jedem Countryfan bekannt, sein größter Hit, »King of the road«, ist ein Muss für jeden Country-Sampler. Auf »A Man like me« gibt es jetzt endlich die frühen, raren und genialen Nummern dieses Giganten zu hören. Denn Miller komponierte in den Fifties die besten Honky-Tonk-Songs, die man damals aus Nashville zu hören bekam. Darunter befinden sich die ersten Aufnahmen für  Starday aus dem Jahre 1957, zwei ultragesuchte Singles, die er für Decca-Records eingespielt hat, und natürlich die »Soundalike-Titel« von 1960. 17 Klassiker, die lange verschollen waren, jetzt hier live on the rocks`n`rolls II! PS: Zusammen mit dem Bear-Family-Album »King of the road«, das Millers Jahre bei RCA abdeckt, gelint nun ein umfassender Überblick zum Frühwerk.


Various Artists: Deep Roots Of Johnny Cash
(Bear Family)
Seit der Wiederentdeckung von Johnny Cash sieht man den langjährige Fan mit einem lachenden und einem weinenden Auge: Traurig stellt man fest, dass es plötzlich viele Trittbrettfahrer gibt, auf Hörer- wie auf Vermarkterebene. Freudig kann man aber auch konstatieren, dass viele alte Mitstreiter nun zu Ehren kommen. Und genau das kann man mit diesem Album aus der legendären Bear-Family-Schmiede beweisen. Auf »Deep Roots...« präsentiert das deutsche Label, das in den Siebzigern nur wegen Cash gegründet wurde, Sound-Seelenverwandte des Großmeisters. Musikalische Traditionslinien – gerade auch die farbigen Künstler kommen zu Ehren, die Cash inspiriert haben, der sich selbst nie um Rassen- oder Völkertrennung geschert hat – werden gezeigt, die dem Neueinsteiger kostengünstige Juwelen offenbaren und dem langjährigen Schatzsucher auf die Knie sinken lassen: Neben Klassikern wie Leadbelly oder Jimmie Rodgers finden sich auch der Masse Unbekanntere wie Paul Robeson wieder. Als Bonus: Die Originalversion von »Time´s A-Wastin``« von June Carter und Damals-Ehemann Carl Smith.

Johnny Cash American V: A Hundred Highways (Version A)
(Universal)
Die Lebenswege sind mannigfaltig. Hundert verschiedene gibt es mindestens. Aber alle führen unweigerlich in den Tod. Im Falle von Johnny Cash dachten wir schon öfter, es sei zu Ende, aber erst mit dem posthum veröffentlichten Album »American V« wird das Finale tatsächlich eingeläutet: Der große, dunkle Mann hatte es hörbar eilig, die Songs einzuspielen – oft kämpfen die Lungen mit bitterer Erschöpfung und die Stimme ist seltsam belegt. Dann klingt Cash wieder sehr vital, fast so, als wolle er noch ein sechstes, gar siebtes Album mit Rick Rubin aufnehmen. Der todkranke Cash war in Höchstform, trotzdem hat sein Produzent einige Stücke noch nachbearbeitet, Studiomusiker dazu geholt. Ob’s nötig war, ist zu bezweifeln. Besonders die Gospels »God’s Gonna Cut You Down« und »I’m Free From The Chain Gang Now« haben, aller Wehmut und aller Trauer zum Trotz, etwas Tröstliches: »Ich habe es geschafft, ich bin frei. Schmerz und Krankheit sind besiegt«, sagt uns der auch zum Schluss noch Unbeugsame. Das letzte, von Cash geschriebene Lied, »Like The 309« würde auch auf die LP »Ride This Train« passen. Wäre da nicht diese fast schon jenseitige Stimme.

 Hank III: Straight To Hell
(Megaphon Importservice)
Hank III hat berühmte Vorfahren: Er ist Sohn von Hank Williams Jr. und Enkel von Hank Williams. Seinem Opa, dem ersten Country-Superstar, ist der ausgemergelte Schlacks nicht nur optisch ähnlich – seine Songs beschäftigen sich ebenfalls mit dem Verlust, mit dem Verliererleben und mit Exzessen. Auf den vorangegangenen beiden Alben hat er diese vom Grandpa übernommenen Themen in teilweise sehr schön traurige, whiskeygetränkte Balladen verpackt. Hin und wieder war da schon zu erkennen, dass der dritte Hank eigentlich vom Punk kommt. Die langsamen Lieder passen aber perfekt zu seiner Stimme, denn die erinnert ebenfalls an den Mann, dem wir unter anderem »I’ll Never Get Out Of This World Alive« verdanken. Auf der neuen CD setzt Hank leider fast vollständig auf schnelle Honky-Tonk-Stomper. Das ist nicht schlecht, doch dem bitteren »Not Everybody Likes Us« oder der Beziehungsabrechnung »Things You Do To Me« würde weniger Schwung gut tun. Aber wer will schon meckern?

 

Johnny Cash: A Hundred Highways (Version B)
(American Recordings)
Was für ein Requiem! Die fünfte Platte der American-Serie ist eine brillante Melange aus den ewigen Cash-Themen Leben, Sterben, Liebe, Gott und Züge. Den Gesang hat Johnny Cash in den Monaten vor seinem Tod aufgenommen, die Musik wurde posthum unter der Regie von Rick Rubin eingespielt, trotzdem ist »A hundred highways« nicht einmal im Ansatz Leichenfledderei. Der »Man in black« wollte, dass diese Stücke unbedingt veröffentlicht werden, seine Stimme klingt dabei erstaunlich kraftvoll und die Instrumentierung unterstreicht diese kongenial. Wie der stampfende Beat einer kommenden Apokalypse klingt »God's gonna cut you down«, ein Traditional, in welchem Cash die Rolle des Sprachrohrs eines Rachegottes einnimmt. Den Tod seiner Frau June verarbeitet er in dem tieftraurigen Hank-Williams-Stück »On the evening train«, während die Springsteen-Komposition »Further on up the road« mit den Zeilen »Got on my dead man's suit and my smilin' skull ring. My lucky graveyard boots and a song to sing« wie für Cashs Schwanengesang geschrieben scheint. Ein Highlight ist auch »Like the 309«, wahrscheinlich das letzte Lied, das Cash je geschrieben hat, und in welchem er sich mit einigem Sarkasmus mit seinem baldigen Tod auseinandersetzt. Anbetungswürdig!

 

Handsome Family: Last days of wonder
(Rough Trade)
Eine Kollektion von Liebesliedern, wie sie in Wartehallen von Flughäfen, inmitten einer Müllhalde oder einem Meer voller Hai gesungen werden. Rennie Sparks zeichnet sich wieder für die surrealistischen Texte verantwortlich, die ihr Ehemann Brett mit seiner fatalistischen Baritonstimme interpretiert. Es geht in den Stücken um die wichtigen Fragen des Leben: Kann man Gott lieben, wenn der Flüsse, Schlangen oder den Wind mehr liebt als einen selbst? Wie reagiert ein Jäger, der in einem Wald statt eines Hirsches seine Liebste in einem dunkelgrünen Kleid erlegt? Ist man bereit, den Himmel mit schwarzen Fliegen zu teilen, und was macht man, wenn einen das Mädchen durch das Fenster des Drive-Thru-Autoschalters anlächelt? »Last days of wonder« ist das mittlerweile siebte Album der morbid-romantischen Traumpaarung aus Albuquerque, New Mexico. Nicht ganz so überzeugend wie »Through the trees« und »In the air«, dazu klingt die Musik von Brett Sparks zwischen Folk, Country und Tom Waits in manchen Passagen etwas zu glatt produziert. Trotzdem sind Lieder kleine Songperlen.


Ernie Chaffin: Laughin`n`Jokin`
(Bear Family)
»Defrost your heart«, so heißt eine tolle LP-Box von Bear-Family, die unzählige Country-Klassiker versammelt, die man in den Fifties via Sun-Records erwerben konnte – leider sind die Platten nicht mehr erhältlich und auch nicht im CD-Format am Horizont zu erkennen. Ernie Chaffin ist einer der besten aus dieser Riege. Er selbst konnte schon vor den Aufnahmen für Sun als Country-Sänger punkten und ließ sich nie, anders als z.B. Carl Perkins oder Charlie Feathers, zum klassischen Rockabilly-Musiker uminterpretieren. Deshalb gab Sam Phillips letztendlich nach und ließ Chaffin das tun, was er am besten konnte: Eine Mischung zu brauen aus solidem Country mit herzerweichenden Lyrics Matke »I´m Lonesome« oder »Feelin`Low«. Zu dieser CD gehören alle Sun-Singles, weitere Demotrax und, wie immer bei Bear, eine umfangreiche Biographie durch den Sun-Experten Hank Davis.

 
Helldorado: The Ballad of Nora Lee
(Glitterhouse)
Von Bands aus Norwegen erwartet man eigentlich knüppelharten Death-Metal, bei dem ein zotteliger Sänger mit Höllenbass satanisch grunzt. Doch das Quartett Helldorado beweist meisterlich, dass Skandinavier auch Wüstenhymnen über Verlust und Verderbnis interpretieren können. Die Breitwandballaden atmen den staubigen Geist des Italo-Western, gemischt mit Surf-Gitarren und Garagenrockanklängen. Sänger und Gitarrist Dag S. Vagle und seine Galgenvögel sind beileibe keine Countrypuristen, deswegen wechselt auch Cowboymelancholie (»Down To The Water«) mit schnellen Rockern wie »The Devil's Kiss«. Wirkte das ebenfalls vorzügliche Vorgängeralbum »Directors Cut« phasenweise etwas zerrissen, so ist »The Ballad of Nora Lee« eine Platte wie aus einem Guss, die ins Herz fährt wie das blanke Messer im Titelstück.


The Great Crusades: Four Thirty
(Glitterhouse)
1998 veröffentlichte das Quartett aus Illinois ihr Debüt »The First Spilled Drink Of The Evening« und setzten sich damit eine Latte, die The Great Crusades seither immer rissen. Nie mehr hatten ihre melancholisch-düsteren Rocksongs solche Kraft, die textlichen Verzweiflungsschreie einen solch trotzigen Pathos. Natürlich ist auch »Four Thirty« keine schlechtes Album. Sänger Brian Krumm strapaziert seinen Kehlkopf, als wolle er dem Hörer aus den Boxen heraus anspringen und ihm gleichzeitig die eigenen Eingeweide zu Füßen legen. Die malträtierte Stimme ist dabei von einem harten Gitarrenteppich unterlegt, der Stücke wie »Are We Having Fun Anymore?« oder »Hollywood Bungalow« im Stile eines Geisterzuges durch die moribunde Landschaft rumpeln lässt. Sicherlich keine Partyplatte, jedoch auf Albumdauer etwas eintönig. Es ist halt keine geringe Hypothek, wenn das Debüt ein Volltreffer ist. Frag nach bei Sixteen Horsepower!